Wie verhalte Ich mich bei einer Panne?

Der Sommer steht vor der Tür und damit startet auch die Urlaubssaison. Viele Menschen entscheiden sich mit dem eigenen Auto oder einem Wohnmobil zu verreisen. Auf der Reise in die Ferien gibt es wohl nichts Ärgerlicheres als mit dem Auto liegen zu bleiben. Der Urlaub droht dann nämlich zu platzen. Eine Panne kostet Ihnen viel Zeit und Geld. Damit Sie gut vorbereitet und sicher in die Ferien starten, zeigen wir Ihnen die häufigsten Pannenursachen und wie Sie sich in dem Fall verhalten sollten.

Wer einen Schutzbrief abschließt, muss entstehende Kosten bei Pannen nicht aus dem eigenen Portemonnaie entrichten. Eine Schutzbriefversicherung sichert zahlreiche Risiken, wie Unfälle und Pannen bei Autofahrten im In- und Ausland ab, die nicht von der KFZ-Haftpflicht gedeckt werden. Ebenfalls übernimmt die Versicherung die komplette Organisation des Transports, Vorort-Reparatur sowie gegeben falls eines Mietwagens sowie weitere Leistungen. Eine Schutzbriefversicherung lohnt sich vor allem, wenn Sie häufig mit dem Auto unterwegs sind oder ein älteres oder auch ein pannenanfälliges Fahrzeug besitzen. Einen umfassenden und kostengünstigen Schutz bietet hier die Ergo als Alternative zu Automobilclubs.

Verkehrsteilnehmer warnen

Merken Sie dass etwas mit Ihrem Fahrzeug nicht stimmt, müssen Sie den Warnblinker einschalten, um den Verkehr zu warnen. Funktioniert dieser nicht mehr, müssen Sie per Handzeichen auf sich aufmerksam machen.

Fahrbahn verlassen

Anschließend sollten Sie eine geeignete Stelle zum Halten finden. Dafür sollte möglichst eine Pannenbucht oder ein regulärer Parkplatz wie auch eine Tankstelle aufgesucht werden. Ist dies nicht mehr möglich, halten Sie Ihr Fahrzeug auf dem Seitenstreifen. Versuchen Sie dabei so weit wie möglich am rechten Fahrbahnrand zu halten.

Warnwestenpflicht

Seit dem 01. Juli 2014 gilt in Deutschland die Mitführpflicht einer genormten Warnweste. Empfehlenswert ist für jeden Mitfahrer eine Warnweste mitzuführen. Die Warnweste sollte angezogen werden, wenn das Fahrzeug steht. Alle Personen müssen das Fahrzeug verlassen und sich hinter die Leitplanke stellen.

Warndreieck aufstellen

Nun stellen Sie das Warndreieck am rechten Fahrbahnrand auf. Wer dies nicht macht, kann zu einem Bußgeld in Höhe von 30 Euro verpflichtet werden sowie für daraus resultierende Schäden haftbar gemacht werden. Die Versicherung haftet für diese Versäumnis nicht. Auf der Autobahn sollte das Warndreieck 150 Meter, Innerorts ca. 50 Meter und auf Landstraßen 100 Meter vor dem liegen gebliebenen Fahrzeug aufgestellt werden.

Pannendienst rufen

Nach diesem Schritt begeben auch Sie sich hinter die Leitplanke und verständigen Sie den Pannendienst. Nennen Sie dabei den genauen Pannenort und die Fahrtrichtung. Die nächstgelegene Notrufsäule können Sie finden, wenn Sie den schwarzen Pfeilen auf den Leitpfosten folgen. Diese übermittelt Ihren Standort automatisch und ist unabhängig von Funklöchern.