Eine günstige Alternative zur Berufsunfähigkeitsversicherung

Eine Alternative zu der altbekannten Berufsunfähigkeitsversicherung hat sich schnell entwickelt, denn zu viele entschieden sich dagegen eine solche abzuschließen, weil sie ihnen ganz einfach zu teuer war. Ein Trugschluss bei dem viele landen: Der Staat wird im Ernstfall schon für mich sorgen.
Natürlich gibt es genauso diejenigen, die sogar den Willen haben selber vorzusorgen, doch schon eine schwere Vorerkrankung reicht um von einer Berufsunfähigkeitsversicherung keinen Schutz zu erhalten.
Die entstandene Alternative: Erwerbsunfähigkeitsversicherung. Zum Beispiel die Generali bietet eine solche an, deren Gesundheitsprüfung besteht aus gerade einmal zwei Fragen. Ein 30 jähriger Bankkaufmann zahlt 37,35 Euro im Monat, bei einem Handwerker im gleichen Alter sind es 55,43 Euro. Für eine Berufsunfähigkeitsversicherung müssen oft mehr als 100 Euro monatlich gezahlt werden.
Doch aufgepasst! Eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung springt nur dann ein, wenn gar keine Beschäftigung mehr ausgeführt werden kann, während eine Berufsunfähigkeitsversicherung auch dann greift, wenn man nur im eigenen Beruf nicht mehr tätig sein kann. Klicken sie rententips.de für mehr hilfreiche Tipps zu diesem Thema.
Trotzdem haben sich bereits seit Jahresanfang 10000 Kunden für eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung entschieden. Im Vergleich sind es für den gleichen Zeitraum 100000, die einen Vertrag für eine Berufsunfähigkeitsversicherung unterzeichnet haben.

Seit 2010 bietet die Axa ein weiteres Modell an, das sich Existenzschutzversicherung nennt. Für diese wird zwar wieder eine Gesundheitsprüfung verlangt, allerdings ist diese bei weitem nicht so umfangreich, denn die Existenzschutzversicherung deckt nur Unfälle, schwere Erkrankungen, wie Lungen- oder Herzkrankheiten, oder den Fall, dass man nicht mehr sehen, hören oder sprechen kann ab. Eine Sprecherin der Axa betont zwar, dass dieser Versicherungstyp gut genutzt wird, Zahlen hierfür liegen jedoch nicht vor.