Sie benötigen einen kompetenten Anwalt?

Haben Sie schon einmal einen Anwalt benötigt? Die Antwort darauf wird bei den allermeisten Menschen "ja" lauten. Warum dies so ist? In Deutschland gibt es ca. 2.200 Gesetze mit insgesamt knapp 47.000 Paragraphen und zusätzlich noch 3.000 Verordnungen mit ungefähr 40.000 Einzelvorschriften. Die wenigsten blicken da noch durch. Um Licht ins Dunkel zu bringen, benötigt man eine Menge Erfahrung, die man nicht ohne Weiteres hat. Deswegen sollten Sie auf erfahrene Anwälte vertrauen. Ob es um Versicherungen geht oder um Kündigungen, Flugverspätungen oder Abmahnungen: Ohne anwaltlichen Rat stehen Sie ziemlich alleine da. Hier können Sie sich über das umfangreiche Beratungsangebot von unseren Anwälten informieren, die Ihnen in bestimmten Lebenslagen mit ihrer Erfahrung weiterhelfen können. Eine Erstberatung ist kostenlos, egal ob Sie die anwaltliche Hilfe danach in Anspruch nehmen oder nicht.
Wollen Sie zum Beispiel von einer Lebensversicherung zurücktreten? Laut BGH ist der Widerruf möglich, wenn Sie nicht ordnungsgemäß über die Widerrufsmöglichkeiten aufgeklärt worden sind. Generell ist es bei jeder Versicherung möglich, diese zu widerrufen. Informieren Sie sich über die Möglichkeiten!
Wussten Sie zum Beispiel, dass Sie auch bei Flugausfällen eine hohe Entschädigung erhalten können? Beträgt die Verspätung zum Beispiel mehr als 3 Stunden, können Sie zwischen 250 und 600 € Entschädigung bekommen. Und das pro Person! In dem Fall, dass Sie Recht zugesprochen bekommen, können Sie sich sogar die Anwaltskosten von der Fluggesellschaft ersetzen lassen. Sie sehen also, es lohnt sich, anwaltlichen Rat hinzuzuziehen. Auf unserer Seite können Sie sich zusätzlich ein Musterschreiben herunterladen, in dem Sie schon einmal die wichtigsten Daten eintragen können.

In diesen Situationen kann ein Anwalt helfen

Wurden Sie schon einmal an Ihrem Arbeitsplatz gekündigt, ohne wirklich zu wissen warum? Häufig müssen Sie dies nicht einfach so hinnehmen, da die Kündigung gerechtfertigt sein muss. Bei einer verhaltensbedingten Kündigung zum Beispiel muss vorher abgemahnt worden sein, ansonsten ist sie nicht rechtens. Ausnahme wäre eine fristlose Kündigung, für die aber ein triftiger Grund vorliegt und das Verhältnis muss so zerrüttet sein, dass eine weitere Beschäftigung nicht zuzumuten ist. Handelt es sich um eine betriebsbedingte Kündigung, muss der Arbeitgeber diese im Extremfall vor Gericht belegen und beweisen, dass keine Weiterbeschäftigungsmöglichkeit in diesem Betrieb für den Arbeitnehmer besteht.
Die dritte Kündigungsmöglichkeit ist die personenbedingte Kündigung. Das bedeutet, dass Sie aufgrund von Krankheit gekündigt werden. Dies ist allerdings auch nur möglich, wenn eine ärztlich bescheinigte negative Gesundheitsprognose vorliegt und ausgeschlossen ist, dass Sie in der nächsten Zeit wieder arbeiten werden können.
Auch bei einem Verkehrsunfall kann ein Anwalt sehr hilfreich sein, wenn Sie als Geschädigter Ihre Rechte durchsetzen wollen. Die Anwaltskosten, sowie den Sachschaden und andere Aufwendungen bekommen Sie von dem Verursacher zurück.
Sie sehen also, dass sie eine Kündigung nicht einfach so hinnehmen müssen, sondern in vielen Fällen die Möglichkeit haben, gerichtlich dagegen vorzugehen. Oft hilft auch einfach schon allein das anwaltliche Schreiben.